ON STAGE Versteht sich als kleines (und hoffentlich aufstrebendes) e-Cine. Fans finden hier News aus allen möglichen musikalischen Genres. Daten (Tour, Konzert, Event, Festival) bezieht sich hingegen auf Metal, Rock, Punk & Mittelalter, ebenso wie bei Rezitationen, Interviews & Videos. In den Monaten, seit denen ON STAGE am Netz ist, kamen noch folgende (nicht musiknalischen) Rubriken hinzu: - Sport; Fußball sowie Wrestling - Filme - Literatur (kommt noch) und Comic-Alben
Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

"Escape - Vermächtnis der Wikinger" (FSK:16) auf DVD; Vö: 2012 • Absender: G.H.S., 10.02.2014 16:56

Escape – Das Vermächtnis der Wikinger“ (2012)
Dts
Spiellänge 89 Minuten
2012

Diese DVD sah ich mir während der vergangenen Nacht an.
Die Kommentare auf dieser DVD halfen mir bei der Entscheidung diesen Film zu erstehen.

Deadline“: Fesselndes Mittelalterepos im Stil von OUTLANDER
"HorrorMovieDiary.net: Spannungsgeladen, fesselnd und verdammt gut gemacht
Slash Filmfestival“: Ein atemberaubendes Action-Adventure

Vermutlich gab aber für mich den Ausschlag diese DVD zu erstehen, dass die Macher der “Cold Prey”-Trilogie sich für diesen Movie verantwortlich zeigen.
In der Rolle der mörderischen ‚Dagmar‘ sehen wir den Top-Star Ingrid Bolso Berdal („Hänsel & Gretel: Hexenjäger“)
Auf der Rückseite der DVD-Hülle steht besagte Dagmar mit ihren vier Spießgesellen. Einer dieser Männer wirkte sogleich bekannt auf mich. Während des Films fiel es mir wie Schuppen von den Augen, dieser Bogenschütze musste ‚Gaahl‘ (ex-GORGOROTH, GOD SEED) sein.
Ein Blick in die Auflistung der Schauspieler, bestätigte meine Vermutung. Christian Espedal (Gaahl) spielte in „Escape“ mit

Mal so nebenbei. Der Zusatz zum Titel des Film: „Das Vermächtnis der Wikinger“ hat, wie ich finde, keinerlei Bezug zum Film!!
(Dazu aber später mehr)



Zum Inhalt:
Die im Film genannte Einleitung, das die Pest in den Landen der Germanen grassierte und Viele zum Aufbruch in andere Regionen veranlasste, liefert die Erklärung dafür, dass der Zuschauen einen Wagen sieht, der den Unwillen der Natur trotz. Im Wagen befinden sich die 19jährige ‚Stigne‘ und ihr kleiner Bruder. Dieser Junge, sowie die Eltern werden bei einem Hinterhalt der Strauchdiebin Dagmar und ihrer Spießgesellen getötet.
Stigne wird von Dagmar vor dem Tod und vor der Vergewaltigung beschützt. Allerdings steht ihr als Gefangene unter Androhung schlimmster körperlicher Strafen kein angenehmes Dasein bevor.

Das Schicksal der Dagmar wird nachträglich (während des Films) beleuchtet.
Man kann nachvollziehen, dass die Kriegerin gerechten Zorn gegen die Einwohner ihrer Heimat empfindet, nachdem Was ihr angetan wurde.
Allerdings geht Dagmar zu weit mit ihren Handlungen.

'Frigg', die Tochter von Dagmar wünscht sich eine Schwester und diese Rolle denkt Dagmar der gefangenen Stigne zu.
Während die beiden Mädchen fliehen, lernt man die Söldner-Bande auch besser kennen. Während man Dagmar zwar stellenweise als die liebende Mutter erkennt, die aus ihr hätte werden können, stellt sich ihr brutaler Mob aus Gestallten zusammen, die man lieber nicht zu seinen Freunden zählen möchte.
So ist in ihren Reihen zwar einer, der gewiss nicht als schlechter Mensch auf die Welt kam, ebenso findet sich aber auch eine Person darunter, die aus reiner Brutalität zu bestehen scheint. Der Dritte wirkt oftmals nicht mit allen Gedanken dabei zu sein und sich alleine auf sein Beil zu verlassen. Wohingegen der Vierte…
Der lebt nicht lange genug um ihn wirklich beschreiben zu müssen.

Aber die Geschichte folgt der jungen Stigne, die wie man anfangs des Films erkennen kann, weder den Bogen richtig zu spannen vermag, geschweige denn ihn richtig zu benutzen.
Sie träumt von ihrem verstorbenen Bruder, so ist ihr ein Begehr zurückzukehren und dem Jungen zu begrein Grab zu begraben.
Während Stigne verständlicherweise anfangs voller Angst ist, besinnt sie sich auf ihre eigenen Stärken. Von einem Fremden ermutigt, der ihr erläutert, wie sie einen Spieß im Kampf zu nutzen hat, macht sie sich auf begangenes Unrecht zu strafen und dem Mädchen ‚Frigg‘ (gespielt von Milla Olin), welche bei den Banditen ist, zu helfen.

Der Film zeigt wunderschöne Landschaftsaufnahmen, gleichwohl allerdings beleuchtet er die Entwicklung Stignes von einer verschüchterten Jugendlichen zur selbstbewussten Kämpferin.
Er zeigt wodurch Menschen sich zum bösen entwickeln können und was Freundschaft, sowie Hilfsbereitschaft zu bewirken vermögen.

Fazit:
Wer gerne Filme aus der Epoche mag, kurz nachdem die Pest Europa im Griff hatte, spannende Abenteuer-Geschichten liebt und auch Frauen in der Rolle der Heldin akzeptiert, dem sei: „Escape – Vermächtnis der Wikinger“ empfohlen;
mir hat dieser Film jedenfalls gut gefallen!!

Kleine Anmerkung:
Escape – Das Vermächtnis der Wikinger“ ist ein selten dummer Name.
Der original-Titel lautet „Flukt“, was soviel wie der englischsprachige Titel „Escape“, nämlich „Flucht“ bedeuten dürfte.
Das Vermächtnis der Wikinger“ ist alleine schon deshalb unsinnig, da im gesamten Film weder ein Schiff, geschweige den ein Wikinger zu sehen sind.

Allerdings ist eine norwegische Ton-Spur vorhanden, sodass man sich den kompletten Film in norwegischer Sprache anschauen kann. Das ist gar nicht mal so uninteressant, da man sich dazu deutsche Untertitel einstellen kann.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ascent InfoSec
Forum Statistiken
Das Forum hat 2455 Themen und 2982 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen